Wie man’s liest, weiß Gerard Unger

Im Niggli Verlag ist ein interessantes Buch erschienen das den durchaus viel versprechenden Titel Wie man’s liest trägt, verantwortlicher Autor für dieses typografische Fachbuch ist Gerard Unger. In diesem Buch wird erklärt und beschrieben wie das gedruckte Wort bei uns Menschen wirkt und warum es die Wirkung erzielt oder verfehlt, je nachdem wie es gestaltet worden ist. Die Art und Weise wie Designer, Typografen und Schriftengestalter das richtige Ziel erreichen oder erreicht haben, wird hier ausführlich beschrieben.

Gerard Unger Wie mans liest Titel

Hier nun einige Impressionen aus Gerard Ungers Wie man’s liest:

Gerard Unger wie mans liest

Erik Spiekermann beschrieb dieses Buch mal folgendermaßen:

Wer sich auf dieses Buch einlässt, weiß am Ende mehr über die Gesetzmäßigkeiten im Umgang mit Typografie und Schrift, als viele Gestalter im Studium je lernen. Dabei muss man dieses Buch nicht studieren. Ein Spaziergang für Augen und Hirn – unterhaltsam, lehrreich und spannend.

Es ist wahrhaftig so, obwohl es auf den ersten Blick wie ein Buch erscheint das man von Vorne bis Hinten durchlesen muss, kann man auch einfach mal drin schmökern. Entweder eins der 20 Kapitel aufschlagen oder wirklich einfach mal mitten drin sich einige Passagen zu Gemüte führen. Es macht wirklich Spaß zwischendurch mal einen Blick rein zu werfen, speziell wenn man vielleicht in einer gestalterischen Phase nicht mehr weiter kommt. Einfach mal abschalten und sich ein paar Minuten Zeit nehmen, das geht sehr gut mit diesem Werk.

Gerard Unger Wie mans liest

Natürlich macht es auch besonders viel Spaß in einen solch schönen gestalteten Buch zu blättern. Denn was würde ein typografisches Fachbuch für einen Sinn haben, wenn es nicht selber das höchste der Gefühle anstrebt? Das Buch Wie man’s liest ist nicht nur inhaltlich ein Glanzstück sondern auch gestalterisch, jede Seite macht Spaß und selbst mit einigen abgebildeten „Verkehrsunfällen“ der Typografie, die im Kontext gewollt sind, sieht es dennoch weiterhin sehr gut aus.

Gerard Unger Wie mans liest

Ebenfalls und zum Glück hat man hier erneut ein schönes haptisches Erlebnis, nicht nur das Format des Buches kommt einen sehr entgegen sondern auch die Papierwahl und der Einband. Speziell im vorderen Teil des Buches entdeckt man eine spannende Gestaltung. Bei weiterem Durchblättern spürt man wortwörtlich die Aufforderung des Buches, das man schmökern soll, es fasst sich schlichtweg einfach gut an.

Gerard Unger Wie mans liest

Der Autor Gerard Unger ist alles andere als ein reiner Theoretiker. Neben zahlreichen Professuren an europäischen Hochschulen und Universitäten, hat er im Laufe seiner Designertätigkeit unterschiedlichste Dinge gestaltet. Unter anderem Postwertzeichen, Münzen, Jahresberichte und sogar Leitsysteme. Des Weiteren wurden von ihm auch einige erfolgreiche Schriften entwickelt und gestaltet, wie zum Beispiel die Capitolium News, Allianz oder auch BigVesta.

Gerard Unger Wie mans liest

Gerard Unger Wie mans liest

Hier nun noch die Details zum Buch für alle Interessierten:

  • Broschiert: 213 Seiten
  • Verlag: Niggli; Auflage: 1., Aufl. (Juli 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3721206738
  • ISBN-13: 978-3721206739
  • Größe und/oder Gewicht: 24,2 x 17,4 x 2,8 cm
  • Preis: 30,00 EUR
  • Amazon Direktlink

Kommentar hinterlassen